…Für Menschen, die die Welt bewegen…

Diese Seite ist noch klein und lernt gerade erst laufen! Umso mehr freue ich mich über Feedback per direktem Kommentar oder Email (info at motionist.de)

utor vestri vita! Live – Die – Repeat

Kennen Sie den Film Live, Die – Repeat mit Tom Cruise in der Hauptrolle? Meiner Meinung nach einer der besten Science Fiction Filme der letzten Jahre. Denn es geht nicht allein um Effekte (auch wenn es davon eine Menge gibt). Die Story ist so ungewöhnlich, dass man erst nach einer ganzen Weile zu verstehen beginnt, was vor sich geht.

 

Achtung Spoiler!

Wer den Film noch nicht kennt sollte an dieser Stelle bitte nicht weiterlesen. Das Überraschungsmoment wäre sonst verloren und der Film hätte den Zauber des ersten Anschauens verloren. Auch wenn ich glaube, dass man viele Details der Story erst nach dem Zweiten oder Dritten Mal sieht. Das erste eigene Aha ist nicht ersetzbar…

 

Der Hauptcharakter Bill Cage, gespielt von Tom Cruise, ist hochrangiger Offizier, jedoch kein Kämpfer. Als eine Alien-Invasion die Erde in weiten Bereichen bereits überrolt hat, wird er mit einem Himmelfahrtskommando à la D-Day an die Front geschickt. Der vermeintlich harmlose Einsatz entpuppt sich als Hinterhalt und die Truppen werden gnadenlos niedergemäht. Durch einen glücklichen Zufall kann Bill einen sogenannten alpha-Mimic töten. Fortan ist er gezwungen, denselben Tag immer wieder zu erleben. Dies gelingt ihm von Tag zu Tag besser, bis er auf dem Schlachtfeld die  Kriegsheldin Sergeant Rita Vrataski trifft. Durch sie lernt er die Kunst des Kämpfens und erfährt wie er die Mimics besiegen kann. 

Eine ganz besondere Wendung nimmt der Film, als Bill seine Fähigkeit, nach dem Tod neu zu beginnen verliert.

 

Und dies ist genau der Punkt, auf den ich kommen wollte. 

 

Denn immer wieder drängt sich mir der Gedanke auf, dass manche Menschen ihr Leben fast mit dieser Mentalität leben würden: als könnten sie nach dem Ableben einfach nochmal neu beginnen. 

 

Doch dem ist nicht so!

Das Leben ist ein unglaublich wertvolles Geschenk. Und jeder einzelne Tag sollte bewusst und voller Freude erlebt werden. Zwar wird das nicht immer möglich sein, aber sollte nicht jeder versuchen, das Beste aus seinem Leben herauszuholen? Seine Visionen zu leben? 

Denken Sie drüber nach! Und hinterlassen mir und den anderen Lesern ein paar Worte…

 

utor vestri vita! – Runter vom Sofa!

Es wurde noch kein Astralkörper auf dem Sofa geformt und kein Unternehmen allein auf dem Zettel geschaffen…

Es gibt da diesen dumpfen Gemütszustand, in dem man zwar körperlich anwesend ist, mit den Gedanken (und Gefühlen) jedoch ganz woanders. Matschig in der Birne, wie man so schön sagt. Diesen Zustand, nennen wir ihn mal dumpf, kennen Sie den? Manchmal fühlt sich der Kopf dabei an, als wäre er in Watte gehüllt. Als müsste sich jeder Gedanke mühsam durch einen Berg aus Wackelpudding kämpfen.

Meist “funktioniert” man auch auf dieser Sparflamme noch ganz gut. Und anderen muss die hohle Birne gar nicht mal besonders auffallen. Denn nach ein paar Jahren Lebenserfahrung hat man sein Verhalten ja bereits ausreichend trainiert und ist mühelos in der Lage, “das Flugzeug mit verbundenen Augen zu starten oder zu landen”. Quasi auf Autopilot zu fahren. Klingt das bekannt?

Bei mir stellt sich dieser Zustand gerne nach einer üppigen Kaffeerunde ein. Meist nachdem ich eine Kuchenportion verinnerlicht habe, die auch einen ganzen  Trupp ausgehungerter Straßenarbeiter satt gemacht hätte.

Im krassen Gegensatz dazu steht der wache, der agile Zustand.
Schauen Sie sich mal ein kleines Kind mit seiner Neugier, seiner Wachheit und der ganzen Energie an. Das ist wach, das ist agil! 

Mit ALLEN SINNEN im jetzigen Moment. 

Ohne Gedanken an das Vorvorgestern. Und ohne Sorgen, was morgen oder in drei Tagen sein mag. 
Ein Kind in diesem Zustand ist einfach nur da, ist im JETZT.
 
Nur im wachen, im agilen Zustand wird der Moment wahrlich gelebt. 
 
Und dies ist auch schon der Zauber, auf den ich Sie stossen möchte:
Unser ganzes Leben lang wird es immer nur einen einzigen Moment geben. Das JETZT. Einzig der aktuelle Augenblick kann aktiv gelebt und vor allem ERlebt werden. Alle Momente der Vergangenheit oder der Zukunft hingegen sind bloß farblose Abklatsche dessen, was der wahre Augenblick sein kann. Denn in ihnen gibt es keine echten Sinneswahrnehmungen. Lediglich das, was uns die Erinnerung bzw. unser Vorstellungsvermögen vorgaukeln.
– Und die Gefühle, in die es sich so wunderbar hereinsteigern lässt.
 
Mit diesem Gedanken im Hinterkopf:
Sehen Sie, wie wichtig es ist, im Jetzt zu leben?
WACH ZU SEIN?

 

Und nun zu Ihnen:
Was halten Sie davon, den kommenden Tag ganz bewusst anzugehen? Und sich in so vielen Momenten wie nur möglich zurück in den jetzigen Moment zu holen und ihn mit allen Sinnen und einem wachen, klaren Kopf zu erleben?
 
Ein Beispiel: Wann haben Sie zuletzt unter der Dusche gestanden und genau gespürt, wie das Wasser über Ihren Körper lief? Haben Sie jemals einen Bissen im Mund so lange zerkaut, bis Sie wirklich keine kleineren Brocken mehr fühlen konnten? 
 
Leider gestaltet sich das Umsetzen von tollen Plänen nicht immer so einfach, wie es auf dem Papier aussehen mag. Nicht nur ein träger (gelangweilter?) Kopf stellt auf Autopilot um. Auch die Ernährung kann einen erheblichen Einfluss darauf haben, dass der Denkapparat zwei Einheiten langsamer tickt als sonst. Möglicherweise kennen nur die norddeutschen Leser das Loch nach einer ordentlichen Portion Kohl & Pinkel. Aber da jede Region ihre deftigen Seiten hat, wird jedem das Fresskoma nach einer ausgiebiegen Lieblingsmahlzeit gut bekannt sein. 
Um im Jetzt immer öfter “wach” zu bleiben, gibt es viele Hilfsmittel, die ich in einem weiteren Artikel diskutieren werde. Der ist noch in Arbeit…
 
Ich hoffe, Ihnen hat dieser Beitrag gefallen! Und ich freue mich über Ihr Feedback!

 

Im übrigen gibt es ein tolles Buch von Eckhart Tolle zu diesem Thema (Titel “Jetzt”).
Lesen Sie hier über Eckhart Tolle:
https://de.wikipedia.org/wiki/Eckhart_Tolle

Warum erreiche ich meine Ziele nicht?

Warum erreiche ich meine Ziele nicht?

Verflixt und zugenäht!

Warum erreiche ich meine Ziele nicht?

Zuletzt editiert am 17.12.2019

Stecken Sie fest und kommen einfach nicht weiter?

Haben Sie bereits so viel versucht und fragen sich, warum Anderen der Erfolg nur so zuzufliegen zu scheint?

Sind Sie ein hoffnungsloser Fall und können sich einfach nicht bessern? Können nicht “aus Ihrer Haut”?

Aufgeben ist einfach!

Wie wäre es, wenn Sie sich selbst noch eine Chance geben, bevor Sie aufgeben? Denn Aufgeben können Sie immer noch!

Da geht doch was!

Natürlich kann es gut sein, dass Sie ein besonder schwerer Fall sind. Doch ich denke, jeder kommt mal an den Punkt, dass sie oder er verzweifelt. Und sein Leben partout nicht in die Richtung gelenkt bekommt, die man erreichen möchte. 

Ich behaupte nicht, dass dieser Beitrag dies grundlegend ändern wird. Sie werden Ihre jahrzehntealten Wunschträume NICHT über Nacht in die Realität umsetzen. Und möglicherweise werden Sie sie auch nie erreichen.

Doch ich traue mich zu sagen, dass dieser Artikel Ihnen möglicherweise helfen könnte.
Und zwar dabei zu erkennen, AN WELCHER STELLE Sie feststecken. Das wird Ihr Problem höchstwahrscheinlich nicht beheben. Aber dennoch werden Sie neue Ansätze bekommen, die Ihnen vielleicht weiterhelfen.
Also, packen wir es:

Wo hakt es nur?

Bitte seien Sie ehrlich zu sich selbst wenn Sie die folgenden Fragen lesen. Denn eines sollte klar sein, man mag vielleicht andere Menschen um einen herum veräppeln, doch sich selbst zu bescheissen geht nicht!


In diesem Sinne beantworten Sie die Fragen mit einem klaren “Ja” oder “Nein”, ohne allzu lange zu überlegen
. Sobald Sie zögern, zählen Sie die Frage als mit NEIN beantwortet. Und haben Sie keine Hemmungen, ein “NEIN” anzukreuzen, denn möglicherweise liegt hier ein ganz besonderer Schatz verborgen. Auch wenn es weh tun mag, ihn auszubuddeln…

Sind Sie bereit?
Dann nehmen Sie sich einen Schmierzettel und notieren Ihre Antworten untereinander.
Wer die Fragen doch lieber ausdrucken möchte, dem sende ich auf Anfrage hin gerne ein pdf zu.

Kommentar
Ziel Haben Sie ein Ziel? Also ein richtiges Ziel?
Nicht bloß einen Wunschtraum oder eine Vision?
O Ja O Nein
SMART Ist das Ziel SMART? O Ja O Nein
Entscheidung Haben Sie die Entscheidung getroffen, dass Sie dieses Ziel auch wirklich erreichen wollen? Ganz ehrlich? Mit allem was dazugehört? O Ja O Nein
Komfortzone Kennen Sie Ihre Komfortzone in Bezug auf das Ziel? Bzw. in Bezug auf das, was Sie auf dem Weg dorthin verändern müssten? Zumeist bedeutet Veränderung auch, dass wir uns aus unserer Komfortzone heraus bewegen müssen. O Ja O Nein
Was tun? Sind Sie sich im Klaren darüber, WAS genau Sie anders machen müssen, um aus Ihrem jetzigen Zustand herauszukommen? Sie wissen wovon ich rede – es sind die Dinge, die weh tun. Die außerhalb der Komfortzone liegen… O Ja O Nein
Bereitschaft / Verantwortung Sind Sie wirklich bereit, die nötigen Schritte zu tun? Bzw. die Verantwortung für sich selbst und Ihr Ziel zu übernehmen? O Ja O Nein
Hindernisse Kennen Sie Ihre inneren Bremsen in Bezug auf das Ziel? (Z.B. negative Glaubensmuster oder Süchte)? O Ja O Nein
Strategien Haben Sie eine Strategie, diesen zu begegnen?
Was machen Sie wenn der innere Schweinehund kommt und Sie auf eine Schale Chips auf dem Sofa einlädt?
O Ja O Nein
Werte Kennen Sie eigentlich Ihre Werte?
Was ist Ihnen wichtig?
O Ja O Nein
Plan Haben Sie einen Plan? Und ist es ein wirklich ausgearbeiteter Plan?
WAS wollen Sie WANN machen?
O Ja O Nein
Realtitätscheck Ist Ihr Plan realistisch? Zeitlich gesehen? Finanziell gesehen? – Eigentlich sollten diese Überlegungen bereits im Bereich SMART abgehakt worden sein, doch es lohnt nochmal nachzuhaken… O Ja O Nein
Go Go Goooo!

Haben Sie alles beisammen um voll durchzustarten?

 

O Ja O Nein

 

 

 

Auf ans Eingemachte!

So, und nun Hosen runter und Karten auf den Tisch:
Konnten Sie alle Punkte mit einem klaren “JA” beantworten?
Im Normalfall sollte die Antwort NEIN lauten. 

Schauen Sie sich nun genau diese Themen an, bei denen Sie unsicher waren. Möglicherweise sind Ihnen die Themen bereits bewusst, doch hier könnte auch noch ein echter Schatz vergraben liegen. Sie sollten sich also zunächst mit genau jenen “Bremsen” beschäftigen.

 

 

Fragen die Ihnen helfen können, Klarheit zu erlangen, sind zum Beispiel:

– Warum konnte ich die Frage nicht bejahen?
– Sind Ängste oder Süchte im Spiel?
– Wer kann mir helfen, meine Probleme besser zu verstehen?
– Was kann mir helfen, mein Ziel stärker werden zu lassen?
– Muss ich noch mehr lernen?
– …

 

 

Wenn Sie mögen, arbeiten Sie diese Fragen aus oder suchen Hilfe im Gespräch mit Bekannten, denen Sie vertrauen und die Sie gut einschätzen können. Manchmal sieht man den Wald vor lauter Bäumen nicht – scheinbar umso eher, je dichter die Bäume an einem stehen.

Gerade im Falle, dass Sie von Ängsten oder Süchten gebremst werden, könnte es Sinn machen, dass Sie sich professionelle Hilfe bei einem Psychotherapeuten oder Coach suchen. 

 

Aber auch für all jene, die stolz alle Punkte bejaht haben und dennoch nicht voran kommen: 
Es könnte sein, dass Sie sich unbewusst selbst ausbremsen. Um das zu klären, sollten Sie darüber nachdenken, eine professionelle Hilfestellung aufsuchen. Ein Psychotherapeut oder ein Coach kann Sie beim Knacken Ihrer inneren Bremsen oder psychologischen Umkehrungen unterstützen. Manchmal steckt mehr hinter unerreichten Zielen als nur ein bisschen Trägheit!

Ich werde im Laufe der nächsten Zeit Beiträge für die einzelnen Themenbereiche schreiben. Also kommen Sie zurück und lesen weiter. 

Kommentare und Anmerkungen sind herzlich willkommen – also bitte her mit dem Feedback!